Aleksandr N. Afanas'ev
   
 

Home
Fabeln
Das Mittelalter
Gedichte
Gäste

 

 

 

 

 

 

 


Fabelverzeichnis

Ivan Andrejewitsch Krylow



Aleksandr N. Afanas'ev
1826-1871


Der listige Bär


Es lebte einst eine alte Frau. Ihre Hütte stand abseits des Dorfes, der Hof war schlecht umzäunt, doch Vieh war genügend da: eine Kuh und sechs Schafe. Im Winter schweifen aber überall Wölfe und Bären umher. Und so nahm ein Bär die schlechte Gewohnheit an und kam allnächtlich zu der Alten und fraß ihre Schafe. Er durchbrach hinten den Zaun, fraß ein Schaf, dann ein zweites. Die Alte begann Wache zu halten, sie warf über sich ein so dummes Zeug, dass selbst die Nacht für sie wie der Tag erschien. Sie scherte von den Schafen, die der Bär tötete, die Wolle, und so saß sie nun die ganze Nacht und spann.

Der Bär kam also öfter, getrieben davon, ein Schäflein zu essen – doch hier war nichts zu holen! Kaum war der Bär hinter dem Zaun, da knarrte die Alte mit der Tür und kam nach draußen. Der Bär hörte vor Wut auf, von hinten her zu kommen, sondern kam von vorn vor das Fenster der Alten und sang das Lied: "Singe, singe, du Geige, auf dem Fuß aus Lindenbast!
Das Wasser schläft, und auch die Erde schläft; nur allein die Alte schläft nicht, sie spinnt ihre Wolle!"

Die Alte kam hinter dem Tor heraus, um zu sehen, wer da so schön singt, und der Bär flitzte zurück zu der Umzäunung, schnappte sich ein Schaf, und weg war er im Wald. Und eben auf diese Weise schleppte er alle Schafe hinüber. Die arme Alte riss ihre Hütte ab und siedelte in ein Eckchen zu ihrem Bruder über. Sie begannen nun gemeinsam zu leben und wohl zu leben, das Gute zu erleben und das Böse zu umgehen.