Leo Tolstoi
   
 

Home
Fabeln
Das Mittelalter
Gedichte
Gäste

 

 

 

 

 

 

 


Fabelverzeichnis


Ivan Andrejewitsch Krylow
Aleksandr N. Afanas'ev

Fabeln aus aus Sibirien




Lew (Leo) Nikolajewitsch Tolstoi
*28. August 1828 in Jasnaja Poljana bei Tula; † 7. November 1910. in Astapowo.


 

Der Igel

Ein Kalb entdeckte einen Igel und sprach: "Ich fresse dich!" Der Igel wusste nicht, dass Kälber keine Igel fressen, erschrak, rollte sich ein und fauchte: "Versuch es doch!" Mit erhobenem Schwanz fing das einfältige Kalb an zu hüpfen, stieß mit den Hörnern in die Luft, spreizte die Vorderfüße und beleckte den Igel.
"Oi, oi, oi", brüllte das Kalb und rannte zur Kuh-Mutter und beklagte sich: "Der Igel hat mich in die Zunge gestochen."
Die Kuh hob den Kopf, blickte nachdenklich drein und riss weiter Gras ab. Der Igel indes rollte sich in eine dunkle Höhle unter einer Ebereschenwurzel und meinte fröstelnd: "Ich habe ein riesiges Tier besiegt. Ich muss ein Löwe sein!"
Und der Ruf über die Tapferkeit des Igels eilte bis hinter den blauen See, bis hinter den dunklen Wald. "Wir haben einen Igel, der ist ein Recke", flüsterten ängstlich die Tiere.

Der Ziegenbock

Auf dem Feld stand ein Zaunpfahl mit einem Hundekopf. Obenauf saß ein fetter Käfer mit einem Geweih mitten auf der Stirn. Ein Ziegenbock kam des Wegs, sah den Zaunpfahl und nahm Anlauf, als wenn dem Zaun nicht ein Kopf reichen würde.
Der Zaunpfahl stöhnte und die Hörner des Ziegenbocks flogen ab. "Na, na", sagte der Käfer, "mit einem Horn ist es hilfreicher, komm leb bei mir." Der Ziegenbock versuchte auf den Hundekopf zu gelangen. Er zerkratzte sich dabei nur die Schnauze. "Du kannst ja nicht mal klettern", sagte der Käfer, breitete seine Flügel aus und flog davon.
Der Ziegenbock versuchte ihm zu folgen und spieß sich am Zaun auf. Am Zaun kamen Frauen vorbei, sie wollten Wäsche spülen. Sie holten den Ziegenbock vom Zaun und durchwalkten ihn.
Der Ziegenbock kehrte braun und blau geschlagen, ohne Hörner und mit einem zerschundenen Maul nach Hause zurück. Er ging und schwieg. Spott gab es genug.

Die Stute und der Ackergaul

Eine hübsche Stute war Tag und Nacht auf der Weide und nie vor dem Pflug; ein Ackergaul aber weidete nur des Nachts und musste tagsüber pflügen. Die Stute sagte zum Ackergaul: "Warum rackerst du dich so ab? Ich an deiner Stelle würde einfach nicht hingehen. Und wenn dir der Bauer mit der Peitsche kommt, komm du ihm mit deinen Hufen!"
Am andern Morgen tat der Ackergaul genau das, was ihm die Stute geraten hatte. Und der Bauer sah, wie störrisch der Ackergaul war, und nahm die Stute ins Geschirr, ehe sie recht merkte, was mit ihr geschah.