Die orientalische Fabel
   
 

Home
Fabeln
Das Mittelalter
Gedichte
Gäste

 

 

 

 

 

 

 


Fabelverzeichnis



Eine ganz kurze Zusammenfassung

Den jüngsten Forschungen der vergleichenden Literaturwissenschaft zufolge, scheint die Fabel und Parabel der alten Inder noch vor ihrer griechischen Schwester, der Äsopischen Fabel, entstanden zu sein.
Gegen Ende des 19.Jahrhunderts hat der dänischen Forscher Viggo Fausböll aus einem uralten, auf 806 Palmblättern aufgezeichneten Pali-Manuskript das Jâtaka-Buch abgeschrieben und herausgegeben.
Die Überraschung war groß, als er feststellte, dass er die Urquelle für die meisten Fabeln und Parabeln, Legenden, Märchen und Anekdoten, die sich überall in der Literatur aller Völker des Orients und des Okzidents finden, entdeckt hatte.
 

Kalilah und Dimna

Eine uralte Fabelsammlung, die in Indien entstand und über Persien und Arabien den Weg durch die gesamte Welt nahm.

Bidpai
Das Buch der Beispiele alter Weisen

Aus dem Jâtaka-Buch haben auch alle jene Fabeln und Märchen, die in dem altindischen Pantschatantra enthalten sind, ihren Ausgang genommen. Dieses trägt im großen und ganzen den Charakter eines "Fürstenspiegels," das heißt, eines Lehrbuches der Regierungskunst welche für Regierende – Könige und Minister von Bedeutung sind.

Auf dem Pantschatantra beruht ein anderes indisches Fabelwerk, der Hitopadesa
(d.h. freundlicher Rat), der sich in den Hauptteilen an das Grundwerk hält, jedoch auch zahlreiche neue Erzählungen enthält. Der charakterische Unterschied beider Werke besteht darin, dass im Pantschatantra mehr das erzählende, im Hitopadesa mehr das sententiöse od. sprichwörtliche Element vorherrscht.

Die Fabeln des Arabers Lokmân erinnern überhaupt nicht mehr an ihr orientalisches Geburtsland, sondern stehen selbst hinter den äsopischen an Schmucklosigkeit zurück.

Auch in den jüngeren Parabeln des Persers Saadi findet sich kein schmückendes Beiwerk.

Das Jâtaka-Buch ist eine Sammlung buddhistischer Legenden von den Vorgeburten Buddhas. Diese Erzählungen sollen seine Schüler auswendig gelernt haben und nach dem Tod des Lehrers gesammelt haben. Die Sammlung wurde "Buch der 550 Jâtakas oder Wiedergeburten" genannt. Der Überlieferung nach ist es etwa im Jahre 250 vor Chr. verfasst worden.
Es kann somit behauptet werden dass das Jâtaka-Buch die älteste, vollständigste, und wichtigste Sammlung von Volksliteratur ist, die wir besitzen.